Das richtige Wasser

Die Qualität des Wassers ist sehr wichtig, denn Wasser kann Ablagerungen hinterlassen, die die einwandfreie Funktionsfähigkeit des Produktes beeinträchtigen könnten. Bei hartem Wasser (> 14°dH) treten solche Ablagerungen beispielsweise verstärkt auf. Im Vergleich zu einem Dampfbügelsystem ist ein traditionelles Bügeleisen anfälliger für Ablagerungen, da der Dampf direkt auf der Bügelsohle entsteht. Einige Produkte verfügen über feste Mechanismen, die der Kalkbildung mit speziellen Granulaten entgegenwirken.

Welches Wasser ist also am besten geeignet?

Schritt Eins: Finden Sie heraus, wie hart das Wasser in Ihrer Region ist. Bei sehr hartem Wasser (über 15°dH) empfielt es sich entmineralisiertes (gefiltertes) Wasser zur Hälfte mit Leitungswasser zu verdünnen, denn ausschließlich entmineralisiertes Wasser sollte nicht verwendet werden. Unbedingt auf die Verwendung von chemischen Substanzen bzw. Reinigungsmittel (wie parfümiertes Wasser, ätherische Öle, Entkalkungslösungen, etc.) und Mineralzusätze oder andere Wasserarten verzichten.

Warum sind bestimmte Wasserarten auf keinen Fall geeignet?
  • Wasser mit Zusatzstoffen: Bügelhilfen, Weichspüler, Parfum, Gewebeveredeler, Entkalkungsmittel oder Essig gehören nicht ins Wasser, denn sie können Rückstände in der Bügelsohle hinterlassen, die das Bügeleisen beschädigen und die Bügelsohle wie auch Ihre Wäsche verunreinigen.
  • Mineralwasser: Das enthaltene Kohlendioxid greift die spezielle Beschichtung im Inneren der Bügelsohle an.
  • Kondenswasser aus dem Trockner: Dieses Wasser kann Partikel enthalten, die das Bügeleisen verstopfen und zu einer geringeren Dampfausgabe führen können.